Ansatz des Zielkostenmanagements

Kennen Sie den Ansatz des Zielkostenmanagements? Das Target Costing (Zielkostenmanagement) ist ein marktorientiertes Konzept des strategischen Kostenmanagements bzw. der strategischen Kostenanalyse. Es stammt aus Japan und wurde dort in den 60er/70er Jahren entwickelt. Hintergrund damals war der Verlust der Wettbewerbsfähigkeit japanischer Unternehmen.

Marktorientiertes Konzept der Kostenanalyse bedeutet, dass man sich von der Betrachtungsweise her nicht die Frage stellt „Was wird ein Produkt kosten?“ (Technology-Driven costing), sondern „Was darf ein Produkt kosten?“ (Market-Driven costing). Statt den Preis über das traditionelle Schema Preis = Selbstkosten + Gewinnzuschlag zu ermitteln, wird beim Target Costing der maximal am Markt erzielbare Preis angesetzt. Von diesem wird dann die gewünschte Zielrendite abgezogen. Der verbleibende Betrag stellt die maximalen Zielkosten (allowable costs) dar. Durch die Vorgehensweise des Target Costing wird auch versucht, insbesondere auf die Kosten bereits in der Produktentwicklungsphase einzuwirken.

Hinweis zum Ansatz des Zielkostenmanagements:

Neben dem marktorientierten Ansatz existieren noch der ingenieurwissenschaftliche und der produktfunktionsorientierte Ansatz, die in unterschiedlichen Zusammenhängen entstanden sind.

Ingenieurwissenschaftlicher Ansatz des Zielkostenmanagements:

Kombination der marktorientierten Zielkostenbestimmung mit der produktionstechnischen Planung unter Einbezug des technologischen Wissens. Während der Produktentwicklung werden regelmäßig Kostenschätzungen mit dem Ziel durchgeführt, eine kontinuierliche Senkung der Produktionskosten zu erreichen. Dies geschieht solange, bis das Zielkostenniveau erreichbar ist, das zuzüglich des Gewinnzuschlags einen am Markt durchsetzbaren Preis ergibt.

Produktfunktionsorientierter Ansatz des Zielkostenmanagements:

Zerlegung der Funktionen eines Produktes und Ermittlung ihrer Bedeutung als Schwerpunkt.

(Literaturhinweis: Zu den unterschiedlichen Ansätzen siehe: Preißner, Andreas: Praxiswissen Controlling, 5. Auflage, München, Carl Hanser Verlag, 2008, S. 283 ff., Praxiswissen Controlling: Grundlagen – Werkzeuge – Anwendungen )

Praxiswissen Controlling